3 Wege das passende Training zu finden

 

 

„Das wusste ich ja gar nicht!“ Diese Aussage höre ich zuletzt vermehrt, doch was ist passiert?

 

Innerhalb der letzten Monate wurde ich immer wieder von Menschen auf Trainingsangebote angesprochen und gefragt wieso es auf dem Trainingsmarkt teilweise so große Unterschiede in Preis und Leistung gibt. Was in der Regel darauf folgt ist ein längeres Gespräch über verschiedene Aspekte, unterbrochen von der Aussage „das wusste ich ja gar nicht!“. Das kann ich nachvollziehen, denn schließlich ergibt eine schnelle Google-Suche nach „Scrum Master Training“ knapp 18 Millionen Einträge. Da kann man leicht die Übersicht verlieren und sich wie in einem wahren Trainings-Dschungel fühlen. 

 

Wie können wir also sicherstellen, dass wir nicht in eben diesem Dschungel verloren gehen? In diesem Blog möchte ich nicht darauf eingehen was einen guten Trainer oder Trainingskurs ausmacht, denn es steht mir nicht zu dies hier zu bewerten. Aber was ich stattdessen machen möchte ist, etwas mehr Klarheit über die Angebote zu bieten und auf die 3 häufigsten Fragestellungen einzugehen, welche ich bekomme.


 

1. Welche Unterschiede gibt es zwischen einem offiziellen scrum.org Training und einem inoffiziellen?

Das ist eine Frage, die schwer pauschal zu beantworten ist, da auch nicht zertifizierte Trainer gute Trainer sein können. Wenn ich versuchen müsste diese Frage pauschal zu beantworten, dann  würde ich auf folgendes eingehen:

 

a)     konstante Qualität des Trainings

Ein von einem PST (Professional Scrum Trainer) gegebenes Training garantiert ein hohes Maß an Qualität, da jeder PST von scrum.org (mit seinen weltweit rund 400 PSTs) einzeln geprüft wird und Parameter, wie kontinuierliches Teilnehmerfeedback, Bestandsquoten und Entwicklung des PST, evaluiert werden. 

b)     Reference Guide

Nur ein offizielles Training wird Ihnen den passenden Reference Guide zu dem Training überreichen. Es handelt sich dabei um Trainingsunterlagen mit komplementären Praktiken und Material zum Inhalt des Kurses, welcher im Kollektiv der PST Community und scrum.org entstanden ist. Der Inhalt und Umfang variiert je nach Kurs, bei PSPO sind es  zur Zeit z.B. 191 Seiten.

c)     Wisdom of crowds & Vernetzung

PSTs sind miteinander vernetzt. Man nutzt formelle und informelle Gruppen, man co-trainiert zusammen, man tauscht sich aus. Monatlich gibt es (virtuelle) Face 2 Face Meetings, in denen man Kurse, Prüfungsfragen, Feedback von Teilnehmern bespricht und umsetzt. Darüber hinaus wird ein PST, der Ihnen nicht direkt helfen kann, stets einen anderen PST kennen, der dies kann. Das kann z.B. der Fall sein, wenn es um einen Kurs geht, für den man selbst nicht lizensiert ist.

 


2. Ich sehe PSM, PSPO, aber auch CSM, CSPO. Was ist genau der Unterschied?

 

Es gibt zwei große und weltweit anerkannte Zertifizierungsorganisationen, weshalb ich hier Angebote wie z.B. TÜV Rheinland außen vor halte. Bei diesen Beiden handelt es sich um scrum.org und Scrum Alliance. Die Frage ist nicht, welche Zertifizierung besser ist, denn das ist debattierbar und zum Teil auch subjektiv, daher wäre eine solche Diskussion nicht allzu wertvoll. Stattdessen möchte ich auf die Unterschiede im Business Modell eingehen.

Im Grunde genommen lassen sich diese auf zwei Ebenen zusammenfassen:

 

a)        Umfang des Tests 

Beide Entitäten bieten ein sogenanntes Online-Assessment an, welches sich im Umfang unterscheidet, stellvertretend am Beispiel des Scrum Master Trainings vorgestellt: bei Scrum Alliance müssen Sie innerhalb 1 Stunde 50 Multiple-Choice Fragen beantworten, und mindestens 74% richtig beantworten. 

Bei scrum.org beträgt der Umfang 80 Fragen innerhalb 1 Stunde, und man benötigt mindestens 80%, um zu bestehen. 

 

b)        Gültigkeitsdauer des Zertifikats

Der zweite große Unterschied ist die Gültigkeit des Zertifikats. Bei Scrum Alliance erhalten Sie ein Zertifikat für zwei Jahre und müssen dies dann aktualisieren. Zertifikate bei scrum.org sind lebenslang gültig und müssen nicht erneuert werden.

c)        Kopplung eines Trainings mit dem Zertifikat

Der dritte große Unterschied ist, dass Scrum Alliance die Zertifizierung abhängig macht von der Teilnahme an einem Training, während man bei scrum.org das Assessment auch ohne Trainingsteilnahme durchführen kann. Dies bietet Vor-, aber auch Nachteile, auf die ich nun eingehen möchte.

 

 

—> Werden Sie sich klar darüber, was Ihnen in Bezug auf Ihr Zertifikat wichtig ist. Reden Sie mit Teilnehmern beider Assessments über ihre Erfahrungen und gewichten Sie anhand Ihrer Präferenzen.

 

 

 

3. „Wieso gibt es so große Preisunterschiede für das „selbe“ Training?“

Generell bieten die genannten Organisationen keine Trainings selbst an, sondern dies geschieht über Partner, lizensierte Trainer (CSTs bei Scrum Alliance, PSTs bei scrum.org), welche einen rigorosen Zertifizierungsprozess durchlaufen haben. Die oben genannte Freiheit der entkoppelten Zertifizierung, die scrum.org Ihnen bietet, führt allerdings zu einer großen Anzahl an Trainingsangeboten für PSM, PSPO etc., da nicht nur Trainingsangebote der scrum.org PSTs am Markt sind, sondern theoretisch jeder ein solches Training durchführen kann, auch Sie. Daran ist zunächst einmal nichts Verwerfliches, dennoch herrscht hier oft Unklarheit und Überraschung bei Teilnehmern, denn diese Trainings entsprechen auch nicht dem offiziellen Training (bspw,. PSM 1).

„Woran merke ich, dass ich an einem offiziellen scrum.org Training teilnehme?“. Falls Sie unsicher sind, ob Sie an einem offiziellen scrum.org Training teilnehmen oder teilgenommen haben, können Sie dies auf mehreren Wegen überprüfen.

 

a)        Fragen Sie nach dem Trainer

Fragen Sie Ihren Trainingsanbieter nach dem durchführenden Trainer. Sollte es sich um einen scrum.orglizensierten und zertifizierten Trainer handeln, so finden Sie diesen in einer Übersicht hier gelistet. Nur PSTs dürfen offizielle scrum.org Kurse durchführen, welche in Zusammenarbeit mit Kurs-Stewards weiterentwickelt werden.

 

 

b)        Schauen Sie in Ihr scrum.org Profil

Sollten Sie an einem offiziellen Kurs teilgenommen haben, so können Sie dies in Ihrem Profil einsehen. Ein Beispiel sehen Sie in Abbildung 2.

Erscheint der Kurs dort nicht, empfehle ich Ihnen, Ihren PST zu suchen (siehe a)) und zu kontaktieren. Er wird Ihnen dann weiterhelfen können.

 

 

 

 

Ich hoffe, dass ich ein wenig Klarheit in den Trainings-Dschungel gebracht habe und wünsche viel Erfolg bei Ihren zukünftigen Trainings! Wenn Sie Feedback oder Ideen für neue Blogbeiträge haben, dann können Sie mich jederzeit erreichen. Schreiben Sie mir eine Email an anastasios@nextagile.de, oder rufen Sie mich einfach an.

 

Bis zum nächsten Mal.

Tasso